Deaktivierte Werbekonten

  

Wenn Facebook Ihr Werbeanzeigen-Konto deaktiviert hat, erhalten Sie wahrscheinlich eine der folgenden beiden Nachrichten:

  • Ihr Konto wurde deaktiviert. Ihre Werbeanzeigen wurden gestoppt und sollten nicht erneut aktiviert werden. Wir deaktivieren Konten, wenn zu viele der zugehörigen Werbeanzeigen gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen. Wir können nicht angeben, auf welche Art und Weise Sie konkret dagegen verstoßen haben. Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen und Werberichtlinien durch, wenn Sie weitere Fragen haben.
  • Ihr Werbekonto wurde vor Kurzem aufgrund ungewöhnlicher Aktivitäten markiert. Aus Sicherheitsgründen werden alle aktiven Werbeanzeigen pausiert, bis Sie Ihre Kontodaten bestätigt haben. Setzen Sie sich dazu mit Facebook in Verbindung.

Besuchen Sie die Seite Hilfe für deaktivierte Konten von Facebook, um zu erfahren, wie das Problem behoben werden kann. Hootsuite Ads hat keinerlei Kontrolle über deaktivierte Konten. Das Problem muss direkt durch Rücksprache mit Facebook gelöst werden.

Warum werden Konten deaktiviert?

  1. Werbekonten mit dem Status Nicht ausgeglichen oder Ausstehende Forderung können deaktiviert werden. Damit Facebook die Zahlung für die offene Forderung abwickeln kann, sollten Sie überprüfen, ob die für Ihr Werbekonto eingerichtete Zahlungsart auf dem aktuellen Stand ist und das angegebene Zahlungsmittel von Facebook akzeptiert wird. Mehr dazu
  2. Als Nutzer können Sie Ihr Werbekonto auf Facebook jederzeit Deaktivieren oder Schließen. Wenn zum Zeitpunkt der Deaktivierung noch Rechnungsbeträge offen sind, erhält es möglicherweise bis zur vollständigen Begleichung den Status Zur Schließung vorgesehen. Ein Werbekonto muss vollständig geschlossen werden, bevor es wieder aktiviert werden kann.
    Weitere Informationen zur Wiederaktivierung von Werbekonten finden Sie am Ende dieses Hilfeartikels.
  3. Facebook kann ein Werbekonto aus verschiedenen Gründen deaktivieren, wenn es gegen die Richtlinien für Werbung oder die Nutzungsbedingungen des Unternehmens verstößt. Unter anderem kann dies aus folgenden Gründen geschehen:
    • Werbeanzeigen für Kennenlern- oder Partnervermittlungsportale oder jede andere Art von Singles-Website.
    • Werbeanzeigen für ein Affiliate-Marketing-Programm oder Drittwerbung.
    • Versuch, Likes für Websites zu bekommen, die dazu dienen, online Geld zu verdienen, von zuhause aus zu arbeiten, E-Mail-Adressen zu sammeln, eine E-Mail-Liste aufzubauen, zu investieren oder mit Finanzangelegenheiten in Zusammenhang stehen.
    • Werbung für eine Website, von der aus man auf eine URL weitergeleitet wird.
    • Nutzung eines unzulässigen Gutscheins für Facebook-Werbeanzeigen.
    • Schaltung von Werbeanzeigen direkt nach der Erstellung eines neuen Facebook-Kontos.
    • Einreichen von Werbeanzeigen im Auftrag ihres Kunden für dessen Seite oder Website.
    • Nutzung von zwei oder mehr Konten für Werbeanzeigen für ein- und dieselbe Seite oder Website innerhalb kurzer Zeit.
    • Ablehnung vieler Werbeanzeigen für mehrere Kampagnen in neuerer Vergangenheit.

Mit diesen Tipps können Sie vermeiden, dass Ihr Konto deaktiviert wird

  • Versuchen Sie, den Einsatz von Kreditkarten zu vermeiden, die mit einem deaktivierten Werbeanzeigen-Konto verbunden waren.
  • Erstellen Sie bei neuen Werbeanzeigen-Konten nicht zu viele Werbeanzeigen für Ihre erste Kampagne. Beginnen Sie mit wenigen A/B-Varianten und erhöhen Sie schrittweise die Anzahl der Werbeanzeigen, die Sie erstellen. Wenn Sie Ihre Werbegewohnheiten drastisch ändern und plötzlich statt ein paar Anzeigen pro Woche mehrere Hundert Anzeigen pro Tag schalten, kann Facebook dies negativ auffallen.
  • Stellen Sie sicher, dass der Name und die PLZ auf Ihrer Kreditkarte mit dem Namen und den Rechnungs-/Unternehmensdaten, die Sie bei Facebook angegeben haben, übereinstimmen.
  • Achten Sie darauf, dass Ihre Kreditkarte stets gültig und gedeckt ist.
  • Bewerben Sie keine URLs, die nur langsam geladen werden können oder zu einem 404-Fehler führen.
  • Vermeiden Sie Rücklastschriften auf Ihrer Kreditkarte oder Ihrem PayPal-Konto gegen Facebook.
  • Vermeiden Sie die Erstellung von Werbeanzeigen an vielen Orten, von denen aus Sie üblicherweise Facebook nicht nutzen.
  • Vermeiden Sie es, Ihre Zahlungsmethode zu ändern.